Magnituden und Todesfälle

EQ4V4_final

Poster-Präsentation „Magnituden und Todesfälle“ im CMCK

 

 

 

MAGNITUDEN UND TODESFÄLLE

 

Die Stärke eines Bebens wird in der Regel nach der Richterskala angegeben, die im Jahre 1935 von Charles Richter, basierend auf der freigesetzten Energiemenge, entwickelt wurde. Jede ganzzahlige Erhöhung des Skalenwertes entspricht einer zehnfachen Erhöhung der Erdbebenkraft. Das bedeutet, dass Erdbeben der Stärke 7 10-mal stärker sind als solche mit der Eistufung 6 und 100-mal stärker als die des Wertes 5. Das stärkste Erdbeben jemals aufgezeichnete ereignete sich 1960 in der Nähe von Valdivia, Chile. Dort taucht die ozeanische Kruste der Nazca-Platte, unter die südamerikanische Kontinentalkruste ab. Infolgedessen kam es zu einem Erdbeben mit der Stärke von 9,5.

EQ4_Abb_2_small

Das Rütteln und Schütteln, das zu Brüchen im Untergrund führt, verursacht auch die schwersten Schäden an Gebäuden und anderen starren Strukturen. Der Schweregrad der lokalen Auswirkungen hängt von der Kombination der Erdbebenstärke, der Entfernung vom Epizentrum und den regionalen geologischen Bedingungen ab, die die Wellenausbreitung verstärken oder verringern können.

Historical earthquakes with Richter scale magnitudes more than 8.0
Historical earthquakes with Richter scale magnitudes more than 8.0

 

One Comment